Die Übernahme von Schwangerschaftskosten für unverheiratete Mütter (Entbindungskosten)

frais de couches

Wenn eine unverheiratete Mutter in der Schweiz ein Kind zur Welt bringt, kann sie gemäss Artikel 295 des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs bestimmte gesetzliche Rechte geltend machen. Diese gesetzliche Bestimmung besagt, dass die Mutter innerhalb eines Jahres nach der Geburt eine Entschädigung vom Vater des Kindes verlangen kann, auch wenn die Schwangerschaft vorzeitig beendet wurde, sei es durch eine Fehlgeburt oder einen Schwangerschaftsabbruch.

Artikel 295 Absatz 1 des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs legt fest, dass diese Entschädigung verschiedene Aspekte der Mutterschaft umfasst. Zunächst geht es um die Entbindungskosten, zu denen Arzthonorare, Medikamente, medizinisches Material usw. gehören. Ausserdem sind die Unterhaltskosten enthalten, die mindestens vier Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt liegen. Schliesslich fallen auch andere Ausgaben im Zusammenhang mit der Schwangerschaft und der Geburt, einschliesslich der Erstausstattung für das Kind, unter diese Entschädigung.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Mutter keine Entschädigung für Entbindungskosten verlangen kann, die bereits von einer Krankenversicherung gedeckt sind, wie in Artikel 295 Absatz 3 des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs festgelegt.

Was die Fähigkeit zur Einleitung eines Rechtsstreits betrifft, so liegt diese bei der Mutter. Ist die Mutter minderjährig, aber urteilsfähig, so ist die gesetzliche Vertretung ihrer Eltern erforderlich, um den Rechtsstreit einzuleiten. Wenn zwischen der Mutter und ihren Eltern keine Interessenkonflikte bestehen, können diese die Klage in ihrem Namen einreichen. Andernfalls wird ein Vormund bestellt.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass es eine Verjährungsfrist von einem Jahr ab der Geburt des Kindes gibt, um dieses Recht auf Entschädigung geltend zu machen.

Ein dossier eröffnen